Weltnaturerbe Wattenmeer

Wasser, Ebbe und Flut, alte Landschaften, Salzwiesen, das Noordkaap als nördlichster Punkt des niederländischen Festlands, Noordpolderzijl, Wattlaufen nach Rottumerplaat – das sind nur die wichtigsten Merkmale des Wattenmeers.

Weltnaturerbe!!!
Aufgrund seines besonderen Charakters wurde das Wattenmeer zum Weltnaturerbe erklärt.
Im Watt können Wanderer einzigartige Erfahrungen machen, z.B. über den Meeresboden gehen, beobachten, wie ihre Fußspuren einige Stunden später wieder weggespült werden, und erleben, wie sich die Wattlandschaft mit ihren Prielen, Buchten und Muschelbänken in die wogende See verwandelt.

Vogelbeobachter
Die Salzwiesen an der Nordküste liefern ein gutes Bild davon, wie das Groninger Land aussah, bevor die Deiche dafür sorgten, dass das Wasser nicht mehr ungestört ins Landesinnere fließen konnte. Die Salzwiesen bilden eine natürliche, äußerst fruchtbare Wiesenlandschaft, die regelmäßig überflutet wird und dadurch für Vögel wie auch für Vogelbeobachter sehr attraktiv ist.

Wattwanderungen
Bei Ebbe können Sie von Noordpolderzijl aus durchs Wattenmeer laufen. Außerdem liegen in Noordpolderzijl, Eemshaven und Delfzijl Boote, mit denen Sie das Watt durchqueren können. Die niederländische Forstaufsichtsbehörde bietet Fahrten nach Rottumeroog und zu anderen Naturschutzgebieten an, die normalerweise nicht frei zugänglich sind. Derzeit werden umfangreiche Baggerarbeiten geplant, damit in Zukunft mehr Bootsfahrten von Noordpolderzijl aus möglich sind.

Geschichte und Besiedlung
Die Stiftung „Verdronken geschiedenis“ (Versunkene Geschichte) veranstaltet gemeinsam mit dem Museumhuis Groningen und Wissenschaftlern regelmäßig wissenschaftliche Entdeckungstouren zur Kulturgeschichte der Region. So erfahren wir immer mehr über die Geschichte und die frühe Besiedlung der Region.

 

Diese Seite teilen